York University ICOS Graphic
21 Oct 2017 05:08pm -0400 EDT
Language
Home | About ICOS | Contact Us

ICOS 2008 Conference Abstract

Berg-, Alm- und Flurnamen von Chamonix/Frankreich im Lichte der Mehrsprachigkeit und Multikulturalität

Author(s):
K M Schneitberger
Universität Graz, Austria

Das Tal von Chamonix ist seit jeher Schnittpunkt für verschiedene Kulturen und Sprachgemeinschaften. Ursprünglich vom keltischen Stamm der Ceutronen besiedelt, steht das Tal zunächst durch die Romanisierung und durch die Urbarmachung der Walser unter fremden Einfluss. In neuerer Zeit bringen vor allem Alpinisten und Touristen neue Sprachen und Kulturen ins Tal, was zum Rückgang des lokalen frankoprovenzalischen Dialekts als Kommunikationsmittel und zur Aufwertung des Hochfranzösischen und Englischen führt.
Diese Entwicklungen in der Geschichte des Tales spiegeln sich deutlich in seinen Berg-, Alm und Flurnamen wieder. Eine genaue Analyse aller Anoikonyme der Bergkette der Aiguilles Rouges – seit jeher zur Bewirtschaftung oder als Klettergebiet genutzt – soll dies veranschaulichen. Namen wie les Houches (kelt. OLCA) zeigen die Präsenz der Kelten, Mikrotoponyme wie Tête de l’Hôte oder le Bouillé o Zoutes („le Bassin des Hôtes“) die der Walser (cf. Bessat, 2007:75), Bergnamen wie Aiguille Morris (eng. Personenname) die der Engländer. Ein besonderer Aspekt ist das Nebeneinander von Dialekt und Hochsprache in Namen wie Bois de la Joux (pat. joux) oder Col de l’Encrenaz (pat. ankrena), die das Aussterben der lokalen Sprachform belegen. Dieses Aussterben sowie eine lückenhafte Beleglage erschweren die Deutung und machen einen Rückgriff auf Dialektwörterbücher, Studien zu Nachbarregionen und regionalgeschichtliche Werke nötig.


Bibliographie:
BESSAT, Hubert, Germi, Claudette, Les noms du paysage alpin: Atlas toponymique, Grenoble: ELLUG, 2001.
BESSAT, Hubert, Germi Claudette, Les noms du patrimoine alpin: Atlas toponymique II, Grenoble: ELLUG, 2004.
BESSAT, Hubert. Recherche sur la mircotoponymie de Vallorcine. (Manuskript). Vallorcine, 2007.
DESORMAUX, J., Constantin, Aimé, Dictionnaire savoyard, Annecy: Société Florimontane, 1902.
DURAFFOUR, Antonin, Glossaire des patois francoprovençaux, Paris: Eds. du Centre National de la Recherche Scientifique, 1969.
Le Prieuré de Chamonix: Documents relatifs au prieuré et à la vallée de Chamonix, ed. M.A. Perrin, recueillis par J.A. Bonnefoy, Chambery: Imprimerie Châtelain, I 1879, II 1883.
ORSAT, Abbé Michel, « Monographie de Servoz », in: Mémoire et Documents publiés par l’Académie Salésienne, XVII, ed. Académie Salésienne, Annecy: J. Niérat, 1894.
SCHNEITBERGER, Kathrin, Ausgewählte Oronyme der Region Chamonix, Mont-Blanc (Diplomarbeit), Universität Innsbruck: 2004.
SCHNEITBERGER, Kathrin. Die Namen der Aiguilles Rouges: Ein onomastischer Streifzug durch die Bergwelt der Region Chamonix/Mont-Blanc. (Dissertation). Universität Innsbruck, 2006.


Paper Not Given

Canadian Flag
ICOS 23 © 2006-2008