York University ICOS Graphic
29 Jun 2017 01:20am -0400 EDT
Language
Home | About ICOS | Contact Us

ICOS 2008 Conference Abstract

Die Toponyme in einer bulgarischen Bilingualismus-Situation

Author(s):
L Dimitrova-Todorova
Bulgaria

Einen besonderen Einfluss auf die Toponymie der bulgarischen Landesgebiete hat die Herrschaft der Osmanen ausgeübt, die hier rund fünfhundert Jahre andauerte, vom 15. bis zum 19. Jahrhundert. Aus diesem Grunde sind Toponyme in einigen bulgarischen Gebieten, unter denen sich auch die Region von Popovo befindet, in einer Situation des bulgarisch-osmanisch-türkischen Bilingualismus entstanden und in ihr verwendet worden. In der vorliegenden Untersuchung werden die Prozesse dargestellt, denen die bulgarischen Toponyme im Gebiet von Popovo als Resultat dieses Bilingualismus unterzogen wurden. Indem sie sich an die Normen der fremden Sprache anpassten, wurden die Toponyme in phonetischer, akzentologischer, morphologischer und lexikosemantischer Hinsicht verändert. Dies drückt sich vor allem aus in der Substitution von Lauten oder Phonemen, als Ellision, Jotation, Labialisation, der Anordnung von Konsonanten, als Metathese, der Assimilation und der Dissimilation von Lauten, durch Akzentwechsel, der Adaption an die grammatikalischen Kategorien Geschlecht, Numerus und Bestimmtheit, der Übernahme von Wortbildungssuffixen oder wortableitenden Affixen, der Übernahme von lexikalischen Einheiten, der Bildung hybrider Toponyme, von Calques von Toponymen, etc.

Canadian Flag
ICOS 23 © 2006-2008